Bremerhavener-Ruderverein v. 1889

Okt
02

Ob es an den Kurven der Geeste liegt, die unsere Ruderer zu solchen Steuerkünstlern machen? Der BRV gehörte jedenfalls auf der Jungen-und-Mädchen-Regatta mit 5 Siegen und 6 zweiten Plätzen zu den Besten im Slalom. Am Sonnabend gewannen Bjarne Kerber, Nick Härtel  und Finn Priebe; Malte Ahrendt und Nina Wirchan wurden zweite. Am Sonntag gewannen Bjarne Kerber und Nina Wirchan; zweitschnellste waren Malte Ahrendt, Nick Härtel, Finn Priebe und Tarik Rothmann. Nicht nur dass sie schnell ruderten, sie zeigten sich auch gut vorbereitet, kannten den Parcours und manövrierten zügig, während doch der eine oder andere Mitstreiter sich erst vom Starter den Weg erklären lassen musste.

Auf den geraden Bahnen lief es nicht ganz so gut, hier gelangen nur zwei Siege und ein zweiter Platz: Auf der Juniorenregatta konnte Jannika Moye nach hartem Kampf über 1000 Meter ihren Einer mit einer halben Länge Vorsprung ins Ziel bringen; Nick Härtel lieferte sich im Jungen Einer am Sonnabend einen packenden Zweikampf, bei dem schließlich der Gegner die Bugspitze 0,8 Sekunden früher im Ziel hatte, am  Sonntag fuhr er “mit Ackerlängen Vorsprung”, so der der Regattasprecher, vorne weg.

Bei allen übrigen Starts, ob Jannika oder Henning bei den Junioren oder in den Rennen auf der Jungen-und-Mädchen-Regatta, konnten, obwohl alle hart kämpften, keine vorderen Plätze erreicht werden.

Das Fazit bleibt trotzdem positiv: Für die meisten war es die erste Regattasaison (oder zumindest die erste Saison in der höheren Klasse) und der zweite oder dritte Start überhaupt. Es ist also wirklich ernst gemeint, wenn wir sagen, sie konnten immerhin weitere Erfahrungen sammeln. Und besonders stolz sind wir auf die Anerkennung der Bremer Trainer: Der BRV kommt in diesem Jahr endlich wieder mit einem vollen Hänger und einem großen Team zu den Regatten!

Sep
23

Im Auftrag von Dirk Peterson hatten wir schon eingeladen zum Treffen der “Alten Ruderknechte” beim Abrudern 2012.

Zum Abrudern selbst laden wir nun auch alle Mitglieder und Freunde des BRV ein,  ebenso die Schüler und Lehrer, die bei uns rudern. Wir hoffen auf einen unterhaltsamen Nachmittag im Herbst mit folgendem (ungefähren) Programm:

15:00 Uhr  Bootstaufe

ab 15:30 Regatta, u.a. mit Schüler(innen)-Gig-4x+, Masters-4- und “Scratch”-Gig-4x+

ab 15:45 Ausfahrt  der Freizeitruderer ohne Regattaambitionen

ab 17:00 Team-5-Kampf

Anmeldungen zum Abendessen um 19:00 Uhr nimmt Fam. Landau unter (0471) 3099769 entgegen.

Sep
23

Ferienpass – das war auch in diesem ach so olympischen Jahr ein Ferienspaß, obwohl das Wetter nicht ganz so gut war. So hatten am Montag alle ziemlich mit dem frischen Wind zu kämpfen, und insgesamt war es doch nicht so sommerlich wie erhofft. Sonnenbaden und Wasserschlachten fielen daher in diesem Jahr gering aus. Die ausgiebigste  fand an Land statt; von ihr zeugen heute noch einige schrumpelige und mit Mühe wieder zusammengetackerte Seiten im Fahrtenbuch. Auch wenn also die Aussicht auf eine mögliche Abkühlung verhätnismäßig wenig lockte, wagten sich einige Wiederholungstäter oder mutige Anfänger bereits nach wenigen Tagen – erfolgreich ! –  in die Skiffs.

 

Der Vorstand dankt

  • dem mittlerweile sturmerprobten Betreuerstab, der dem ganzen Tohuwabohu irgendwie doch die nötige Ordnung einhauchte,
  •  den BRV-Kindern, die die Mannschaften verstärkten und manövrierfähig hielten, und
  • den BRV-Erwachsenen, die eigentlich einfach nur hätten rudern wollen und dann vor den Schlangen am Steg kapitulierten, für ihr Verständnis.

Ferienpass im nacholympischen Jahr ? Gerne wieder !

 

Sep
23

O.k., es war nur ein Mini-Dragon, der sich unter Kichern und Quieken zunächst etwas schlingernd, dann zielstrebiger auf den Weg machte. Uhlenbusch, unser Universalboot, erwies sich als echte Bereicherung der Fuhrparks… und die Rückwärtsfahrer als flexibler als erwartet. Den Spendern des Bootes nochmals herzlichen Dank !

 

Jun
20

Da soviel passiert ist und der Originalartikel weit nach unten gerutscht, hier noch einmal zur Erinnerung die wichtigsten Informationen:

Freitag, 22.06., ab 19:00: “Landrattenabend” mit Seemannsgarn, Bildern und Filmen für alle ganz Unentschlossenen. Keine Angst: Bis zum Fußballspiel ist der offizielle Teil beendet.
Ort: Bootshaus, Stresemannstr. 51 (Gaststätte)

Samstag, 23.06., ab 14.30:  “Open ship” mit der Möglichkeit, sich umzuschauen und das Rudern im Rudersimulator, auf dem Ergometer oder im Boot auszuprobieren.
Ort: Bootshaus, Stresemannstr. 51, Bootshallen, Gelände, Geeste

Danach, wenn gewünscht, Ziel- und Terminvereinbarung für alle, die am Kurs teilnehmen wollen. Kursgebühren = 50 Euro werden bei Beitritt mit der Aufnahmegebühr verrechnet.

Die PDF-Datei zum Ausdrucken gibt´s im ersten Eintrag (Mai 2012)

Jun
05

Um weiteren besorgten Rückfragen vorzubeugen möchte ich nur kurz mitteilen, dass die Ruderer, die auf der Weser gekentert sind, Auswärtige waren und auch kein Boot von uns geliehen hatten.

Jan
15

Am 28.01.2012 findet im Bootshaus wieder ein Kohl- und Pinkelessen statt.

Vor dem Essen wird eine Führung durch das Kunstmuseum (am Stadttheater) angeboten.

Die Wanderwilligen treffen sich um 14.15 Uhr am Bootshaus, alle anderen um 14.55 am Kunstmuseum. Die Führung kostet 3,50 €.

Das Kohl- und Pinkelessen beginnt um 18.00 Uhr. Das Gedeck mit einem Korn inkl. kostet 12,50 €, Kinder bis 13 Jahre (ohne Korn ;-)) Zahlen 6,50 €.

Anmeldungen bitte bis zum 22.01.2012 bei unseren Wirtsleuten, telefonisch ab 16.00 Uhr unter 30 99 769.

Aug
25

Es herrschten beste Bedingungen, als der Bremerhavener Ruderverein am 20.08. sein traditionelles Sommerfest feierte, Sonnenschein, milde Temperaturen und wenig Wind, eine Seltenheit in der Saison 2011.  Die große Ausfahrt der großen und kleinen erfahreneren Ruderer konnte deshalb auf die andere Seite der Weser führen.

Später starteten noch einige Familien und Anfänger zu einem kleinen Ausflug auf die Geeste. Monika Christ zum Beispiel, ehemalige Aktive des BRV und jetzt in Heidelberg, nutzte die guten Bedingungen, um ihre Tochter Annika heiß auf´s Rudern zu machen.

Gegen 17 Uhr waren alle Boote einigermaßen pünktlich zurück, so dass die Feierlichkeiten beginnen konnten. Und zu feiern gab es viel: Erstens die Einweihung des Geräteparks, der aus Mitteln der Projektförderung der Sparkasse angeschafft worden war. Zweitens – ein Novum in der Geschichte des BRV – die Konfirmation des auf den Namen Uhlenbusch getauften Bootes, das von Herrmanns dem Verein gespendet worden und in die  Vereinsgemeinde aufzunehmen war. Und drittens zwei Taufen des vereinseigenen Einers durch Henrik Harms auf den Namen Joker  und eines Vierers der Bremerhavener Schulen auf den Namen Hein Mück, die Stadtrat Dr. Paulenz vornahm. Dieser würdigte die gute Zusammenarbeit zwischen Ruderverein und Schulen und begrüßte dazu offiziell den neuen Vereinstrainer und Lehrer Jaroslaw Rosinski, der diese Kooperation intensivieren soll.

Wie üblich gingen die Boote auf´s Wasser, Joker wurde gerudert von Jennifer Haarbeck, Hein Mück von Fabian Moye, Lisa Moormann und Malte Ahrendt, mit Stf. Jannika Moye.

Ein Großteil der anwesenden ca. 50 Gäste fand sich anschließend zum Chillen und Grillen in der Vereinsgasstätte ein, bevor die Jugendlichen sich wieder auf die Spiel- und Sportgeräte stürzten.

Für alle, die über den Konfirmationsspruch nochmals nachdenken wollen:

„Versuche nicht, ein erfolgreicher Mensch, sondern lieber, ein wertvoller Mensch zu werden.“ (Albert Einstein)

Was natürlich im Falle von Uhlenbusch auch gelten möge, wenn man „Mensch“ durch „Boot“ ersetzt.

Jul
05

Was braucht ein Boot auf der Geeste, um Passanten zum Stehenbleiben und Staunen zu bringen? Da gibt es zum einen das „dragonische“ Mittel, eine Trommel und 250 Meter die Paddel wild ins Wasser zu schlagen.
Die elegante Alternative heißt: Achter. Was weltweit als Paradeboot der Ruderei gilt, beeindruckt besonders, wenn aus dem Heck die kurzen und präzisen Kommandos des Steuermanns ans Ufer schallen, verstärkt und nur unwesentlich verzerrt durch ein Fan Megaphone.
Ja, es ist zwei Vorstandsmitgliedern, Bernd Meyer und Reinhold Schütz, gelungen, den Impuls der Klausurtagung aufzugreifen und die Massen wieder für den Achter zu begeistern. Die Begeisterung zu wecken erschien gar nicht so schwierig, vorgegebene Hochwasserzeiten mit den vielfältigen Verpflichtungen in Schule, Studium, Beruf und Familie in Einklang zu bringen, hingegen schon eher.
Bei der Kick-Off Veranstaltung am Pfingstmontag leitete Joos Lange die unterschiedlich erfahrenen Ruderer an und stieg schließlich selbst mit ins Boot, weil anfangs nur 7+ Stm. Zeit zum Rudern hatten. Begleitet wurde diese Jungfernfahrt von einem „Fan-Boot“, das sich für Fotos und Lobeshymnen verantwortlich sah.
Anschließend gab es lecker Spanferkelessen bei Landaus… die unorthodoxe Sitzordnung ist einem kleinen Sommergewitter geschuldet.
Mittlerweile sind noch weitere Ruderer zwischen 15 und 50 hinzu gestoßen, so dass an einem Abend sogar 4 Ruderer in den Vierer ausweichen mussten.
Nachdem der Dax sich anfangs noch etwas sträubte und schüttelte, schießt er mittlerweile pfeilschnell über das Wasser. Ein gesundes Maß an Routine ist eingekehrt. Und das Achter – Fieber greift um sich.
Wer sich mittlerweile angesteckt, aber noch nicht ins Team gefunden haben sollte, wende sich vertrauensvoll an Bernd Meyer (*) oder Reinhold Schütz: Der BRV hat Ruderplätze genug, keiner muss am Ufer zurück bleiben. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es übrigens auch nicht.
Und wer lieber skullen möchte, für den findet sich auch immer eine Möglichkeit.

(*) meyerber(at)web.de

Joos demonstriert richtiges Riemenrudern

Dax wird ruderklar gemacht

Dax in seinem Element

Der Tag endet mit leckerem Essen

Jul
05

Nieselregen, Schauer, Temperaturen um 15 Grad – ein heißes Wochenende für den BRV

Vom 1.-3. Juli waren gleich drei Teams des BRV im Einsatz:

Jannika Moye startete auf dem Bundeswettbewerb in München im Mädchen Einer Jg. 97. Sie fuhr die 3000 m Langstrecke in 15:08 Minuten und damit auf den 18. Platz. Auf der Bundesregatta über 1000 m steigerte sie sich in der 3. Abteilung sogar noch auf den 3. Platz. Die war gleichbedeutend mit der 15.schnellsten Zeit von immerhin 24 Teilnehmerinnen. Ein achtbarer Erfolg, wenn man bedenkt, dass alle Bundesländer nur ihre Besten geschickt hatten.
Die Ruderjugend Bremen, zahlenmäßig natürlich total unterlegen, belegte in der Gesamtwertung den 14. Platz unter den 16 Bundesländern.

Jannika Moye

Gleichzeitig fanden in Bremen die Deutsche Hochschulmeisterschaften im Rudern statt. Knud und Joos Lange siegten im Doppelvierer zusammen mit Sören Dannhauer und Kim Fürwentsches und qualifizierten sich damit für die europäischen Hochschulmeisterschaften in Moskau. Wir drücken die Daumen für die angestrebte Titelverteidigung.

Knud (1) und Joos Lange (3)

Andrea Brogmus, Iris Gerlach, Bernd Meyer, Ekki Schröter und Lutz Tröster nahmen am Oste-Marathon in Hemmoor teil. Bei einer Streckenlänge von 86 km ist wesentliches Ziel der Veranstaltung das Durchhalten. Extrem widrige Bedingungen sorgten in diesem Jahr dafür, dass dieses Schicksal nicht allen vergönnt war. Während einige Mannschaften angesichts des starken Windes mit Böen bis 7 Bft. gar nicht erst antraten, sanken 3 Boote nahe des Ostesperrwerks in der Brandung und konnten nur mit Mühe wieder flott gemacht werden.
Die für den Folgetag vorgesehene Trimmregatta wurde abgesagt.

Andrea Brogmus, Ekki Schröter, Bernd Meyer, Lutz Tröster

Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 ... 12 13 14 >>